Ein Kunstwerk zieht um

Das Kunstwerk "Leicht und Schwer" des regionalen Künstlers Robert Schad nimmt Kurs gen Norden auf und das THW unterstützt den Abtransport in Ulm.

Bereits im Februar des vergangenen Jahres unterstützten wir den Künstler dabei sein Kunstwerk aufzustellen. Mit insgesamt 5 Helfern unternahm der Ortsverband Ulm dabei Sicherungsarbeiten rund um den LKW, den eingesetzten Schwerlastkran und natürlich auch auf den Geh- und Radwegen an der Donau entlang.

Der LKW wurde dabei durch die engen Gassen des Fischerviertels geleitet, wo er zwischendrin auch wenden musste. Seine Reise endete am Fischerplätzle, wo der Kran das Kunstwerk aufnahm und an der Donauwiese ablud. Dort auf zwei Zapfen befestigt stand es nun fast ein Jahr und zieht im Rahmen der Ausstellung weiter gen Norden.

Das über 11m lange Kunstwerk mit rund 2,4m Ausladung in der Tiefe besteht aus Stahl und soll die visuelle Leichtigkeit, gepaart mit der physischen Schwere durch das Metall darstellen und zum Nachdenken anregen.

Auch beim heutigen Rücktransport wurde wieder der LKW beim manövrieren unterstützt und die Anschlag- sowie die Sicherungsarbeiten rund um das 2,7t schwere Kunstobjekt sichergestellt. Wir wünschen dem Künstler weiterhin viel Erfolg - Es war uns eine Freude hierbei zu unterstützen.