Umwelteinsatz nach Ölschaden

Fachgruppe Räumen beseitigt verunreinigtes Erdreich.

28.04.2021 um 23:26 wurde die Fachgruppe Räumen unseres Ortsverbandes alarmiert. Eine unklare Menge Hydrauliköl war gegen 21:00 Uhr aus einem landwirtschaftlichen Fahrzeug im Wasserschutzgebiet an der Verbindungsstraße L1234 zwischen Merklingen und Scharenstetten ausgelaufen und im Erdreich versickert.

Der ebenfalls alarmierte Fachdienst Umwelt des Landratsamt Ulm Alb-Donau ordnete ein sofortiges Abtragen des kontaminierten Erdreichs an. Da dies der Feuerwehr nicht möglich war und aus der freien Wirtschaft kein Unternehmen zur Verfügung stand, alarmierte die Feuerwehr das THW Blaubeuren. Die Kameraden waren um 00:15 Uhr vor Ort und begannen mit Maßnahmen zur Absicherung und Beleuchtung, zeitgleich und übernahm der Zugführer des Ortsverbandes die Einsatzstelle von der Feuerwehr.

Gegen 01:10 Traf die angeforderte Räumgruppe Typ A aus Ulm ein. Nach dem Entladen vom Tieflader und einer Vollsperrung der Straße begannen die Aushubarbeiten nach Anweisungen des Umweltamtes. Insgesamt wurde etwa 7m³ Erde bis zu einer Tiefe von 1,20 m abgetragen. Der Aufmerksamkeit des Baggerführers ist es zu verdanken, dass dabei zwei Datenleitungen unbeschädigt blieben, von denen zuvor nichts bekannt war. Um 04:00 wurden die Arbeiten beendet und der beladene Kipper mit Tieflader, Bagger und ein Führungsfahrzeug verlegten zurück.

Das vorläufige Einsatzende im Ortsverband wurde etwa um 05:00 Uhr in der Früh erreicht. Fortsetzung folgte am nächsten Tag, die Erde wurde beprobt und das Ergebnis dokumentiert. Anschließend konnten die etwa 11t des verunreinigten Erdreichs einem Entsorgungsunternehmen zur fachgerechten Entsorgung übergeben werden.

Die Helfer der Fachgruppe Räumen sind Spezialisten, wenn es um den Abtransport von Havariegut oder dem Bewegen von Massen geht. Durch eine Zusatzausbildung als Atemschutzgeräteträger kann das volle Einsatzspektrum auch unter gefährlicher Atmosphäre und mit umluftunabhängigem Atemschutz erfolgen.