Gründung des THW und des Ortsverband Ulm

Mit Wirkung zum 01.August 1952 wird das THW ins Leben gerufen. Als einer der ersten zehn wird auch der Ortsverband "Ulm / Neu-Ulm" im Mai 1952 gegründet.

Die neue Struktur, in Form einer Bundesbehörde vereinheitlicht Abläufe, Gerät und Vorschriften für den bundesweiten Betrieb. Diese Veränderung wird durchweg als positiv empfunden. Auch in Ulm bildet sich die neue Führungsstruktur, die damals nach Vorbild der Gliederung einer Pioniertruppe der Wehrmacht aufgestellt wurde.

Erste Fahrzeuge, Material und auch einige der Helfer stammen aus der Technischen Nothilfe, der Feuerlöschpolizei und dem Grenzschutz.

Die erste Unterkunft:
Als erstes Domizil wird in einer alten Wehrmachtskaserne eine Holz-Barake bezogen. Eine weitere Baracke am Gänswiesenweg bietet den ersten Fahrzeugen und Gerätschaften einen Platz. Die ersten Helfer rücken zur Grundausbildung an und auch der Gründer des THW, Herr Otto Lumitsch, begutachtet die damalige Unterkunft.
An dieser Stelle steht heute auf der Ulmer Donauseite das Maritim-Hotel mit dem Congress-Center. In den verbliebenen Resten der Kaserne ist die Valkenburg-Schule.

Material:
Die neu eingeführte StAN (Stärke und Ausstattungsnachweis) verspricht eine Vereinheitlichung von Material und Fahrzeugen, so soll die künftige Zusammenarbeit verschiedener Ortsverbände vereinfacht werden. Jedoch fehlt derzeit noch jede Spur von Werkzeug oder den ungekündigten Fahrzeugen, das bisher empfangene Material ist aus Restbeständen der Wehrmacht oder anderen Organisationen, die in das THW übergegenagen sind.
Die neuen Helfer lassen sich hiervon jedoch nicht entmutigen und leisten stundenlange Arbeit bei der Aufbereitung und der Reparatur der überlassenen Materialien. Immerhin wurde die Uniform inzwischen vereinheitlicht und sorgt für ein Gefühl der Zusammengehörigkeit.
Durch die Spende eines Bauunternehmens erhält der Ortsverband sein erstes Fahrzeug: Einen ausrangierten aber noch fahrbereiten Magirus-LKW.