Bau einer Behelfsbrücke über die Donau

Rückbau der alten Donau-Holzbrücke in Gutenstein und Aufbau eines provisorischen Brückenoberbaus für Fußgänger und Radfahrer. Anschließend Umbau zu einer Pontonbrücke - Gesamtdauer 2008 - 2011.

Die zuletzt wegen Baufälligkeit bereits gesperrte historische Holzbrücke über die Donau aus dem Jahr 1870 musste durch einen Neubau ersetzt werden.
Da die Planungen für diesen Neubau sich aber noch in die Länge zogen, wurde eine behelfsmäßige Lösung gesucht, um diesen wichtigen Donauüberweg weiterhin für Fußgänger und Radfahrer bis zur Fertigstellung des Neubaus offen halten zu können.
Der Auftrag des THW war nun, den alten Brückenüberbau zurückzubauen und auf den alten Brückenjochen mithilfe des Ponton-Oberbaumaterials der Fachgruppe Wassergefahren einen behelfsmäßigen Übergang für Fußgänger und Radfahrer zu bauen.
Dieser Rück- und Aufbau erfolgte Ende des Jahres 2008, zum Einsatz kamen hier insgesamt über 10 Tonnen Oberbaumaterial der Fachgruppe Wassergefahren um die knapp 50 Meter über die Donau überbrücken zu können.
Die Konstruktion wurde dann nach Freigabe durch einen Statiker regelmäßig überprüft, auch die Beschädigung eines der alten Brückenjoche durch ein Hochwasser konnte der Behelfsbrücke nichts anhaben.
Da die neue Donaubrücke am selben Standort aufgebaut wurde, musste die Behelfsbrücke samt der alten Brückenpfeiler zurückgebaut werden, um Platz für den Neubau zu schaffen.
Da aber die Aufrechterhaltung des Fußgänger- und Radwegverkehrs während der Bauzeit wichtig war, wurde eine Pontonbrücke Oberstrom geplant. Hierzu wurde der komplette Oberbau der bisherigen Behelfsbrücke abgebaut und auf die 4 BGS-Pontons der Fachgruppe Wassergefahren gesetzt. Somit entstand eine 50 Meter lange Pontonbrücke.
Ende 2011 wurde die Pontonbrücke dann komplett zurückgebaut und sämtliches Material wieder in den OV verbracht.
Anfang 2012 wurde der Brückenneubau dann eröffnet.

Unterstützt haben bei der Aktion auch die übrigen Ortsverbände mit Personal und Material aus dem GFB Biberach.