Wintereinsatz im Allgäu

Ulmer THW wurde zur Unterstützung in Wangen alarmiert und rückte mannstark an.

Bereits kurz nach 5 Uhr wurden die Führungskräfte des Ortsverbandes über einen Einsatz in Wangen im Allgäu informiert. Die Kameraden vor Ort waren bereits seit dem Vortag im Einsatz und müssen ausgelöst werden. Schnell wurde dem Zugführer klar, dass der Personalansatz hoch sein wird und er löste daraufhin bei der Leitstelle einen Gesamtalarm aus. Bereits 15 Minuten später wurden im Ortsverband die Gruppen festgelegt und insgesamt vier Fahrzeuge rückten nacheinander aus.

Nach einem kurzen Lagebild lösten die Helfer aus Ulm und Überlingen die Kräfte vor Ort ab und übernahmen die Arbeit. Auch die Führungsstelle wurde neu besetzt. Auch die beiden Fachberater unseres Ortsverbandes waren aktiv, zum einen in der Einsatzleitung und zum anderen bei der Schneelastmessung im Kreis Wangen.
Die Kernaufgabe vor Ort war es, die Gebäude der Stiftung Liebenau vom Schnee der letzten Tage zu befreien, da die gemessene Schneelast nahezu die Maximallast des Daches erreicht hatte. Mehrere Einsatzkräfte schaufelten knapp 320 Tonnen Schnee von den Dächern. Eine besondere Herausforderung brachten hier die beiden Satteldächer mit sich, welche einseitig mit einer PV-Anlage versehen waren.

Dutzende Schaufeln, Wannen, Schubkarren und auch 2 Schneefräsen waren im Einsatz. Unter der zusätzlichen Last einer statischen Absturzsicherung, zumindest wo diese nötig war, waren insgesamt 23 Helfer des Ortsverbandes Ulm von 07:30 Uhr bis etwa 21:00 Uhr vor Ort im Einsatz. Der gute Fortschritt brachte bereits um 18:00 Uhr die Entscheidung hervor das Personal vor Ort zu dezimieren und rechtzeitig eine Ablöse für die Nachtschicht anzufordern.

Gegen 23:00 Uhr konnten wir zurück in Ulm auf dem Gelände die letzte Halle schließen und bei der Leitstelle wieder Einsatzbereitschaft für alle Fahrzeuge melden.

Für die gute und reibungslose Zusammenarbeit bedanken wir uns bei den Kameraden im Regionalbereich. Ebenso bedanken wir uns bei den Verantwortlichen der Stiftung Liebenau für die hervorragende Unterkunft und die Verpflegung unserer Helfer.